Elektrizitatswerk_N_wsb_keyvisual
Home Ferienwohnung-Zimmer Elektrizitätswerk Wassermühle

                      

Die bekannten Müllermeister der Wassermühle 1653-1796

      1. 1653 Müllermeister Staats, Lüdecke

      2. 1657 Müllermeister Wolff, Johan

      3. 1667 Müllermeister Dehnecke, Jonas

      4. 1680 Müllermeister Felcke, Dietrich

      5. 1682 Müllermeister Schultze, Jacob (kam von Altenhausen)

      6. 1689 Müllermeister Schultze, Joachim

      7. 1704 Müllermeister Schmidt, Andreas

      8. 1712 Müllermeister Schultze, Erasmus Christian

      9. 1714 Müllermeister Schultze, Joachim Christian

      10. 1720 Müllermeister Mincke, Hans-Jürgen (vom Gut Detzel)

      11. 1792 Müllermeister Kleinau, Johann

       Quelle: Hillersleber Kirchenbuch, Hillersleber Ortsfamilienbuch

 

 

 

                                         Aus den Jahren 1846 / 1869

                    Besitzer der Hillersleber Wassermühle an der Ohre

1846 - Müller Christian Listemann

Am 10 August 1846 stand diese Wassermühle zum Verkauf. Dazu schrieb man damals : "........Verkauf dieser Erbpacht - Wassermühle nebst Wohn-, und Wirtschaftsgebäuden und zwei Gärten für 4512 Thlr. Gehörig Müller Listemann, dessen Kindern und den Geschwistern Voigt......"

 

 

Besitzer der Hillersleber Wassermühle an der Ohre1869 - Müller Gottfried Buchschatz

       Auszug aus einer Beschreiubung zur Lage der Wassermühle zu Hillersleben     vom  8. August 1869

" Die Wassermühle des Herrn Buchschatz bei Hillersleben liegt südwestlich vom Dorfe Hillersleben an dem Ohremühlengraben Oberhalb befindet sich ein Freiwehr welches bei Hochwasser die Flut durch den Umflutgraben unterhalb in die Ohre leitet. Die Wassermühle hat zwei unterschlägige Räder mit Kröpfen, deren jedes einen Mahlgang betreibt. Der jetzige alte Fachbaum hat jedoch in den beiden Mahlstützen - 5 3/4" Höhe und soll der Fachbaum in 5 1/8" Höhe liegen. Schließlich bleibt noch zu bemerken : Der Umflutgraben bedarf der Räumung desgleichen die Ohre unterhalb der Mühle, welche stark versandet und deshalb nachteilig für die Mühle wegen des Rückstaues des Unterwassers wirkt."

                                                                                                                                      Neuhaldensleben, den 8. August 1869, Der Kreisbaumeister    

 

Situationsplan der Wassermühle 1869                                                                                                                                  
Situationsplan_wasserm_C3_BChle_18690009
                  

ein Foto des Freie Wehr                                                                         

Freie_Wehr_am_Hillersl._Umflutgr0001
                                                                         

                                      

 

 

Aus dem Schreiben des Königlichen Landrates zu Neuhaldensleben vom 10.August 1869 an den Dorfschultzen Meyer in Hillersleben

 

"Den beifolgenden Aushang haben Sie 14 Tage lang in dem gewöhnlichen, bestimmten Lokale öffentlich auszuhängen, auch der versammelten Gemeinde durch Vorlesung zu publizieren, nach Ablauf dieser Frist wieder abzunehmen und unter derselben den vorschriftsmäßig erfolgten Aushang und die Vorlesung zu bescheinigen und mir sodann sofort zurückzuschicken."

Neuhaldensleben den 10.August 1869, Der Königliche Landrat

 

 

 

 

Aushang

Der Mühlenbesitzer Buchschatz zu Hillersleben beabsichtigtan seiner daselbst gelegenen Wassermühle das schadhafte Grundwerk und den Fachbaum neu zu erbauen und dabei den Fachbaum zu erhöhen. Etwaige Einwendungen gegen diese Anlage sind binnen 14 Tagen Frist im Landrätlichen Büreau hierselbst anzubringen, wo auch die Zeichnungen und Beschreibungen der Anlage eingesehen werden können

Neuhaldensleben, den 10. August 1869, Der Königliche Landrat

 

 

Schriftliche Einwendung gegen die beabsichtigten Baumaßnahmen 1869 an der Hillersleber Wassermühle vom 25 August 1869 des Wedringer Wassermüllers an den Landrat des Kreises zu Neuhaldensleben

" Fachbaum Erhöhung..........

........da eine solche Veränderung von unabsehbaren Nachteilen für den Betrieb meiner Wassermühle sein würde. "

Wedringen 25. Aug 1869, Der Wassermüller Friedrich Vohs